IBiS – Grundschule "Maria Montessori" Wittenberge

Den alten Schweden auf der Spur – Ausflug zur Aussichtsplattform anlässlich der Schlacht von 1636 bei Wittstock

Den alten Schweden auf der Spur – Ausflug zur Aussichtsplattform anlässlich der Schlacht von 1636 bei Wittstock

Im Rahmen des gesellschaftswissenschaftlichen Unterrichts in den Klassenstufen 7 und 8 unternahmen die Schülerinnen und Schüler am 14. Februar einen Ausflug zur Aussichts- und Gedenkplattform bei Wittstock. Hier fand während es Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1636 eine der größten und verlustreichsten Schlachten dieses Konfliktes zwischen Protestanten und Katholiken statt.

Zunächst bekamen wir einen Überblick über die archäologischen Ausgrabungen, um uns dann im Inneren der Plattform anhand von Dias, eingespielten Filmen und zahlreichen Wandtafeln über den Ablauf der Schlacht zu informieren. Sehr einprägsam wurde die Brutalität, etwa im rekonstruierten Massengrab, durch die Darstellung der Waffen und tödlichen Verletzungen, dargestellt. Im Freien konnten wir uns auf einer Plattform einen Überblick über das Schlachtfeld verschaffen und durch verschiedene Stelen einen Einblick in Aufstellung und Taktik eines Söldnerheeres in der damaligen Zeit gewinnen.

Im Anschluss blieb noch genügend Zeit, um bei herrlichem und sonnigem Wetter die Innenstadt Wittstocks zu erkunden.

Wittstock III

Zwischen Mumien und Flohherzen – unser Ausflug in das Naturkundemuseum und die Ägyptische Sammlung in Berlin

Am 12. Februar unternahmen die Flamingos und die Geckos einen Ausflug nach Berlin, um in der Ägyptischen Sammlung oder im Naturkundemuseum ihr Wissen zu erweitern. Bereits vorher konnten die Lernenden entscheiden, welches Museum sie an diesem Tag besuchen wollen.

Im Naturkundemuseum nahmen die Kinder der Klassenstufe 4 – 6 an einem ausgiebigen Mikroskopie-Lehrgang teil, bei dem sie viel über Aufbau und Funktion eines Mikroskops lernten.

Sie vergrößerten mit einem binokularen Mikroskop ihr eigenes Haar. Danach kam schon eine größere Herausforderung: Es galt, ein Lebendpräperat zu untersuchen. Dafür wurden Wasserflöhe auf die Objektträger getropft. Es war für alle sehr spannend zu sehen, wie schnell das kleine Flohherz pochte. Anhand der Mikroskopaufnahme fertigten die Kinder eine Skizze von ihrem Wasserfloh mit seinen Organen an. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler lernen, wie er sich ernährt und seinen Herzschlag berechnen. Auf diesem Weg absolvierten alle erfolgreich ihren Mikroskop-Führerschein.

Im Neuen Museum (genauer: in der Ägyptischen Sammlung) schauten sich die Lernenden zu Beginn die komplette Ausstellung an und bestaunten dabei die vielen und großen Sarkophage aus Holz und Stein mit ihren kunstvollen Verzierungen. Auch viele Alltagsgegenstände wie Spiel- und Werkzeuge, Statuen von Göttern, manche über 4.000 Jahre alt, sorgten für Interesse. Highlight war die weltberühmte Büste der Nofretete, die mit ihrem bezaubernden Blick so manchen in ihren Bann zu ziehen wusste.

Nach einer kleinen Stärkung eroberten unsere Schülerinnen und Schüler noch einmal die Ausstellung, dieses Mal mit einem Auftrag: Suche dir ein paar Ausstellungsstücke, die dir besonders gut gefallen haben, fotografiere sie und schreibe einige Fakten dazu auf. Das fiel niemanden schwer, jeder hatte sofort eine Idee und wanderte los.

Das Land der Wortarten

Grammatik, Wortarten, Semantik…sind Begriffe, die bei SchülerInnen und vielen Erwachsenen Unbehagen auslösen. Dabei kommt es häufig nur auf den Zugang oder die Methode des Zugangs an. Montessori hat in diesem Sinne für jede Wortart ein Symbol geschaffen und diese Symbole in ein Märchen verpackt. Auf diese Weise wird den abstrakten Begriffen der Wortarten Leben eingehaucht und wirkt somit viel ansprechender auf die Kinder. Wir treffen dort unter anderem „Prinz und Prinzessin Nomen“, „Frau Doktor Numerale“ und „Professor Adjektiv“. Sie alle haben verschiedene Eigenschaften und Aufgaben, die sie auszeichnen. So ist „Frau Doktor Numerale“ eine zickige Dame, die alles ganz genau weiß und die Dinge in ihrer Umgebung zählt. „Der unbestimmte Artikel“, hingegen, legt sich nicht so gern fest und beschreibt die Umgebung nicht sehr genau. Sind die Figuren erst einmal eingeführt, können die Kinder auf verschiedenen Wegen ihr Wissen  festigen. So können, zum Beispiel, mit den Wortartendosen Sätze oder Wortgruppen analysiert und die entsprechenden Wortartensymbole zugeordnet werden. Auch das Nachspielen des Märchens kommt bei den SchülerInnen gut an und sorgt für große Freude, wenn sie in die Rollen der verschiedenen Figuren schlüpfen können.

Englisches Theaterstück „Superheroes“ der Klasse 6

Bereits am Ende des letzten Schuljahres entstand der Wunsch der Schülerinnen und Schüler der Klasse 6, im Englischunterricht ein eigenes englischsprachiges Theaterstück zu schreiben und aufzuführen. Ein Thema war schnell gefunden: Superhelden. In den letzten Wochen des letzten und den ersten Wochen des neuen Schuljahres schrieben die Schülerinnen und Schüler das Theaterstück, nähten Kostüme und gestalteten ein Bühnenbild und Masken. Jeder und jede hatte eine Aufgabe dabei, um endlich  das gemeinsame Kunstwerk vor den interessierten Schülerinnen und Schülern der Klassen 4 bis 9 aufzuführen. Trotz anfänglicher Nervosität, gelang es den Sechstklässlern, das Publikum mit einer fehlerfreien und toll organisierten Premiere von „Superheroes“ zu begeistern.

e8a08f94-40da-4886-8045-d121205123dc

Projektfahrt der Klasse 7/8 nach Klein Lüben

Vom 10. bis zum 12.10.2018 fuhr die Klasse 7/8 zusammen mit ihren Lernbegleitern Robert Tyrkalski, Judith Aurer und Anna-Maria Knöpfel nach Klein Lüben, natürlich mit dem Fahrrad.

Ziel dieser Projektfahrt war das Bauen von Hochbeeten für unsere Schulfarm. Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler im Projektunterricht Modelle ihrer Hochbeete gebaut, Kostenvoranschläge errechnet und die benötigten Materialien und Lebensmittel eingekauft.

In den drei Tagen auf unserer Schulfarm bauten, kochten, aßen, spielten und putzten Schüler und Lehrer gemeinsam. Es wurde gemauert, gehämmert und geschraubt. Die Schülerinnen und Schüler hatten zuvor auch die gesamte Verpflegung der Gruppe geplant und kochten in Gruppen die gemeinsamen Mahlzeiten.

Ein Höhepunkt der Fahrt war der Grillabend mit anschließendem Werwolf-Spiel am Lagerfeuer und einer epischen Nachtwanderung.

Am 23.11. fuhr die gesamte Lerngruppe noch einmal nach Klein Lüben, um noch unfertige Hochbeete zu beenden und weitere Ideen für unsere Schulfarm zu entwickeln. Carla, Viktor, Marces und Hendrik gelang es, eine Karte unseres Schulfarmgeländes zu zeichnen. Außerdem wurden neue Ideen für zukünftige Projekte entwickelt: Werden in Zukunft vielleicht ein Fischteich, ein Kino oder ein Kletterwald entstehen?

1ee7e16c-9c68-41f2-9fa0-052777400d87

Lehrerkonferenz zum Thema Ordnung

Nach Maria Montessori ist die „Ordnung“ ein wichtiges Kriterium in der Entwicklung unserer Kinder. Wir wissen, dass Kinder Ordnung und Struktur brauchen. Warum ist das so? Über die äußere Ordnung festigt dich die innere Ordnung des Kindes. Die innere Ordnung macht die Kinder sicher und führt zu mehr Selbstsicherheit. Eine größere Selbstsicherheit führt zur Selbständigkeit, die jeder Mensch benötigt um sein Leben zu genießen. In diesem Schuljahr werden wir das Thema Ordnung mit der Schulgemeinschaft  diskutieren. Wir freuen uns auf den Austausch.

img_3107

 

Fußball-AG

Im laufenden Schuljahr werden an unserer Schule zwei Fußball-AGs angeboten. Die eine richtet sich an Schüler der Klassen 1-3, die andere ist für die älteren Schüler gedacht. Die Arbeitsgemeinschaft für die älteren Fußballer findet alle 2 Wochen am Montag in der Zeit zwischen 14:15 und 15:35 Uhr statt.Es machen sowohl Könner als auch Anfänger, Jungen wie Mädchen mit – die AG ist für alle offen, die Lust am Fußball haben. Im Vordergrund steht dabei das Spiel an sich, es wird meistens in Teams 3 gegen 3 oder 4 gegen 4 gespielt. Ab und an werden im Laufe der Zeit kleine Turniere organisiert und gespielt werden. Schon jetzt messen die Montis häufiger ihr Können mit den gleichaltrigen Schülern der Jahnschule. Ein großes Ziel ist dann die Teilnahme am Sepp Herberger Tag im Februar in Karstädt.  Für dieses Ziel wird jetzt schon geübt und trainiert!

KODAK Digital Still Camera