IBiS – Grundschule "Maria Montessori" Wittenberge

Start in die Ferien, Bauzeit im BBZ

Am 24. und 25. Juli arbeiteten Constantin, Finley, Tim, Tristan, Louis, Benjamin und Ute zusammen. Der verzinkte erste Wasserspeier erhielt einen Anstrich mit Haftgrund und Farbe. Wie und wo das entschieden wir gemeinsam. Wir arbeiteten in der Metallwerkstatt des BBZ in Wittenberge. Die Farbe hatte mit großer Sorgfalt Frau Schönharting, Vorstand der Schorisch Gruppe bestimmt.

Und natürlich kümmerten wir uns draußen vor dem Eingang des BBZ um die Skulptur.   „Das Geschenk“ wurde entrostet und grundiert. Weil es am 25.07. so stark regenete, dass wir nicht lackieren konnten, halfen am 27.07. zwei junge Auszubildende aus Afganistan mit Orange, der Farbe des BBZ, für das Geschenk.

 

kl_erster-Wasserspeier

„Auf Wiedersehn, auf Wiedersehn!“ – Feierlicher Schuljahresabschluss und Verabschiedung der 6. Klasse

Wenn zur gleichen Zeit ein feierlicher und melancholischer Festakt in unserer Aula stattfindet, dann bedeutet dies stets eines: wir feiern das Ende eines erneut abwechslungsreichen, erfolgreichen und bewegenden Schuljahres und müssen uns zugleich von unseren Schülerinnen und Schülern der 6. Klassenstufe trennen. Anton, Hermine, Jasmin, Johanna, Klara, Leni, Lilly, Louis, Marces, Melissa, Mercedes, Nele, Oliver und Tom erhielten am Dienstagnachmittag zum letzten Mal ein Zeugnis von ihrer Montessori-Grundschule. Während der Zeugnisübergabe waren vor allem Bilder verschiedener Art sehr präsent: die Klassenlehrer zeichneten mit Worten ein kleines Portrait zu jedem ihrer Schüler und während die 6er als Abschiedsgeschenk eine Pinwand voller Fotos aus sechs Jahren Schulen überreichten, bekamen sie selbst von ihren Lehrern einen USB-Stick voller bildhafter Erinnerungen aus ihrer Schulzeit geschenkt. Würdig gerahmt wurde die Zeugnisübergabe durch erneut beeindruckend vorgetragene Gesangsstücke unseres Chores sowie großartig dargebotenen Instrumentalstücken. Die 7. Klasse unserer Oberschule präsentierte einen Kurzfilm und begeisterte das Publikum mit einer Modenschau, in der Schülerinnen und Schüler als Models eine Kollektion recyclebarer „Kleidungsstücke“ präsentierten. Zum Abschied feierte der Lehrerchor Prämiere mit „Auf Wiedersehn“. In diesem Sinne: Schöne Ferien und bis bald!

Anbau

„And I wonder, still I wonder, who`ll stop the rain?“ – Verregnete Klassenfahrt, aber mit viel Heiterkeit und Sonnenscheinmomenten

Das hatten wir auch noch nicht: an drei von vier Tagen regnete es auf der Klassenfahrt der Geckos und Flamingos. Dabei hatten wir uns mit dem Freizeitheim am Schaalsee ein Ziel ausgesucht, bei dem wir die Zeit so viel wie möglich im Freien verbringen können. Zum Glück wussten wir dennoch die Tage für die unterschiedlichsten Aktivitäten zu nutzen: Billard, Tischtennis, Brett- und Kartenspiele im Freizeitheim; in der Gläsernen Molkerei in Dechow haben wir unsere eigene Butter hergestellt, in Boltenhagen haben wir die wenigen Sonnenstunden am Strand genutzt und im Regen die Innenstadt von Ratzeburg erkundet. Zudem haben die Großen mit Siegrid und Lukas bei strömendem Regen ihre Überlebensfähigkeit unter Beweis gestellt und den Elementen getrotzt sowie reißende Bäche überwunden. So war es denn auch beinahe nur das Regenwetter, das unsere Schülerinnen und Schüler an unserer Klassenfahrt bedauerlich fanden.

 

 

Platz 3 im dritten Anlauf: die “Black Pearl” erklimmt das Podest

„Are you ready? Attention! One! Two! Three! …” Seitdem unsere Schule am Drachenbootrennen der Junioren teilnimmt, hat sie sich in ihren Platzierungen immer weiter nach vorne gearbeitet. Dieses Jahr war es dann endlich soweit: Platz 3 beim 10. Kinder- und JugendElbeBadeTag! Herzlichen Glückwunsch an die Ruderinnen und Ruderer aus den Klassenstufen 4 – 6 und vielen Dank den Organisatoren der Jugendelbebadetage!

Drachenbootrennen I

Projekt Schulhofplanung

Den Schulhof der Zukunft bauten heute Kinder aus den Klassen 1 bis 7 und Pädagoginnen aus dem Kinderhaus mit der Architektin Bettina Liebchen und der Restauratorin Fehde Hamann. Damit findet ein einjähriges Projekt seinen Abschluss. Alle Kinder zeichneten Entwürfe und wählten die interessantesten Ideen. Die Schüler der 7. Klasse  zeichneten eine Maßstabsskizze 1:60 und übertrugen diese auf eine Sperrholzplatte. Wir werden in den nächsten Jahren gemeinsam Teile des Modells realisieren. Heute war ein genialer Schultag.

Abschluss des Erasmusprojektes „Happiness in Lifelong Learning“

Das Erasmus+ Projekt Happiness in Lifelong Learning ist beendet. Zwei Jahre lang betrieben die Kinder und Lehrer der Montessorischule Wittenberge, gemeinsam mit ihren Freunden aus England, Dänemark, der Türkei, Slowenien, Griechenland und Portugal, Glücksforschung, um den Lernprozess zu optimieren. Maria Montessori schrieb: ” Ob wir unsere Kinder korrekt bilden, erkennen wir daran, ob sie glücklich sind.“ Wir begannen mit dem Basteln unserer Maskottchen und entwickelten ein Logo. Wir lernten durch Befragungen aller Lernpartner, was das Glück an unseren Schulen ausmacht und teilten unsere Ergebnisse. Wir untersuchten die Kinderrechte, überlegten was wir brauchen um glücklich lernen zu können. Wir schrieben ein Lied vom Glück, musizierten und tanzten gemeinsam. Wir drehten Filme gegen die Ausgrenzung von Kindern. Wir bastelten den Glückskuchen und entwickelten Rezepte zum glücklich sein. Wir gründeten ein Kinderparlament, die Kinder tauschten hier eigenverantwortlich ihre Glücksideen aus. Wir schrieben Geschichten über das Glück und bauten ein Modell für unseren zukünftigen Schulhof, der den Lernprozess unterstützen wird. Wir besuchten uns gegenseitig. 15 Kinder und 6 Pädagogen der Schule konnten an einer Reise teilnehmen. Wir lernten die Bedingungen kennen, wie die Kinder in anderen Ländern lernen und durften jeweils eine Woche am Unterricht teilnehmen. Wir verbesserten unsere Englischkenntnisse und schlossen Freundschaften. Wir besuchten Kopenhagen, den Minotaurus auf Kreta, die slowenischen Alpen, den atlantischen Ozean, die wunderschönen Städte Porto und York. Wir begrüßten 50 Gäste zum Treffen in Wittenberge, zeigten unseren Freunden Berlin, wanderten durch die winterliche Prignitz zur Plattenburg.Der Austausch europäischer Bildungsideen weitet unseren Horizont und macht glücklich. Als ein Ergebnis des Projektes führen wir nun alle 2 Jahre eine internationale Summerschool durch. Die erste fand 2016 in Klein Lüben statt und endete mit einem Happinesskonzert aller Teilnehmer in der Dorfkirche. Wir glauben, dass unsere Kinder ein Recht auf „Glück haben“ und wir im Bildungsbereich oft vergessen, was dafür nötig ist.. Große Räume, gesundes Essen, Lehrer die ihre Arbeit lieben, Entscheidungsfreiheiten, verschiedenste Lernerfahrungen in der und außerhalb der Schule, Zeit um in der Schule gute Beziehungen aufzubauen. Das Projekt hat gezeigt, dass alle Kinder und Lehrer der Partnerschulen unseres Projektes  in Europa so denken. Wir sind glücklich ein Teil der europäischen Gemeinschaft zu  sein.

 

Come and Sing! – Prignitzer Schulen singen gemeinsam auf der Plattenburg

Wer an diesem Mittwoch die Pforte zur Kirche auf der Plattenburg aufgestoßen hätte, der hätte sicherlich nicht schlecht drein geschaut: aus den Kehlen von 230 Schülerinnen und Schüler aus Bad Wilsnack, Baek, Berge, Perleberg und unserer Schule erschallte zur Begrüßung „Sana Sananina!“ („Hallo!), um das 13. „Come & Sing“ – Gesangsfest zu eröffnen. Anschließend wurden südamerikanische sowie spanische Rhythmen gesungen und geklatscht. Natürlich durfte der „Meckertroll“ nicht fehlen, den die Kinder aber durch ihren Gesang umzustimmen wussten. Naja, vielleicht hat der herbeigesungene „Märchenprinz“ dabei ein wenig nachgeholfen. Ein Cup-Song wurde intoniert und stimmlich begleitet. Abschließend hat uns Tim Benzko daran erinnert, dass wir keine Maschinen sind, weshalb wir uns gesanglich mit „Auf Wiedersehen“ verabschiedet haben. Bis nächstes Jahr also!