IBiS – Grundschule "Maria Montessori" Wittenberge
Advertisements

Sommerferien

Liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Kollegen,

ich wünsche allen Schülern,  Lehrern und Eltern einen wunderschönen Sommer. Die Mädchen  und Jungen sind auch in diesem Schuljahr wieder ein ganzes Stück gewachsen – sowohl körperlich als auch geistig an den Herausforderungen, die das Leben und die Schule an sie stellten. Wir haben fleißig gearbeitet und unsere Sozialstruktur, Teilhabe  und Transparenz gestärkt.

Im Montessorisaal haben in diesem Schuljahr mehr als 40 Kinder erfolgreich gelernt. Die Pädagogen lieben die Teamarbeit, der Boden ist pädagogisch lebendig voller Teppiche mit Montessorimaterialien, die Inklusion wird vorbildhaft gelebt.

Die Mädchen und Jungen der 4. Bis 6. Klasse haben in diesem Schuljahr vielfältige Erfahrungen gesammelt. Der Besuch des Bundestages, die Handballweltmeisterschaft der Frauen, das Drehen eines Filmes zu den Kinderrechten, das Pilgern mit der Wilsnacker Kirchenglocke, die sportlichen Herausforderungen im Hockey, Zweifelderball, Fußball und Radfahren seien hier stellvertretend genannt.

Die Schüler der Sekundarstufe beginnen, die montessorische Idee der Jugendschule zu leben. Sie betreiben unseren kleinen Garten, haben die Bau- und Experimentierfläche auf dem Schulhof gebaut, den Bauwagen künstlerisch gestaltet und auf unserer Farm in Klein Lüben eigenverantwortlich die Räume in unserem „Hostel“ renoviert.

Wir sind stolz auf die Mädchen und Jungen!

Im August nehmen wir unsere neue Schule in Beschlag, wir danken unserem Träger, die neuen Lernräume werden fantastisch.

Erstmalig bereiteten die gewählten Vertreter die Elternversammlungen vor und führten diese durch. Wir haben an 2 Terminen ein Elternseminar zum Thema „Verantwortung in unserer Schule“ durchgeführt. Zwei Drittel der Elternhäuser folgten der Einladung der Schulkonferenz. Da diese entschieden hat, dass das Seminar verpflichtend ist, wird es eine persönliche Einladung zu einem dritten Termin im September geben. Die Ergebnisse der Diskussionen werden auf den kommenden Elternversammlungen präsentiert, von der Schulkonferenz verabschiedet und dann in unser Leitbild eingefügt.

Das neue Schuljahr beginnt mit einem Projekt zum Brandenburgtag. Wir wollen am 25. August in unserem Garten feiern. Es wird ein buntes Programm aus dem Leben unserer Schule geben. Wir werden unser Brot backen, Obst und Gemüse verarbeiten und verkaufen, tanzen, singen, mit Studenten der TU Wien Treffpunkte für den Garten bauen…. Wir laden Sie herzlich zu unserem Fest ein und freuen uns, wenn Sie die Woche durch ihre Ideen bereichern.

Das Kollegium freut sich auf das kommende Schuljahr.

Blume

Advertisements

Wittenberge – Düsseldorf – Wien – Kalifornien Treffen zum Brandenburgtag

Seit April gibt es ein gemeinsames Ideenfinden zwischen Partnern aus Wittenberge und Wien für den Brandenburgtag im August 2018. Mädchen und Jungen unserer Schule tauschen Briefe und Zeichnungen mit Studenten der TU Wien, FB Architektur aus. In der Woche vor dem vom 20. Bis 25. August  wollen wir gemeinsam in unserem offenen Garten Treffpunkte schaffen. Wir danken Ute Reeh, die die Arbeit zwischen den Studenten und den Schülern koordiniert. Heute nahm an dem Workshop zur Planung der Bauaktivitäten das Ehepaar Brandon aus Kalifornien statt. Die Webdesigner arbeiten momentan in der Prignitz. Wir hoffen, dass wir von ihrem Wissen profitieren können und freuen uns auf die Zusammenarbeit im August.

 

Graffitiprojekt

Die  Errichtung unseres Experimentierhauses wurde  durch einen Graffitiworkshop gekrönt. Interessierte Schüler aus der Sekundarstufe zeichneten Entwürfe und schickten diese zu einem Graffitikünstler nach Berlin.  Gemeinsam mit Marcel lernten sie wie man großflächig sprüht und die Feinheiten aufträgt. Der Bauwagen ist schön geworden, finden die Schüler. Wir freuen uns auf weitere Schulhofaktivitäten. Noch in diesem Jahr wird eine Kletterholzkonstruktion errichtet. 2019 ist der Bau eines Hühnerstalls geplant.

bauw

 

Pilgerreise

Auf Pilgerreise begaben sich einige Mädchen und Jungen aus der Gecko- und Pantherklasse. Die Replik der Bad WIlsnacker Kirchenglocke kehrte auf dem Pilgerweg in die Heimat zurück. Die Wanderung begann an der Gerichtsstelle in Nackel in der Ostprignitz. Die Bad Wilsnacker Pfarrerin, Anna Trapp, hielt eine Andacht und wir sangen gemeinsam das Lied „Die Gedanken sind frei“. Danach wanderten wir bei wunderschönen Wetter mit Pilgern aus Berlin/Brandenburg und Kindern aus der Bad Wilsnacker Kirchengemeinde nach Barsikow, wo uns die an ein Pferdefuhrwerk angehängte Glocke erwartete. Nach einer Stärkung fuhren wir auf dem Fuhrwerk mit. Unsere Pilgerreise endete in Metzelthin.

Diskussion zum Thema Verantwortung

Das erste Elternseminar zur Verantwortung fand Anfang Mai in unserer Schule statt. Nach einem Vortrag zur Schulentwicklung diskutierten die Eltern und Pädagogen die Fragen zum Thema Verantwortung, die die Teilnehmer der Schulkonferenz im Vorfeld formulierten. Anschließend präsentierten die Eltern die Arbeitsergebnisse. Die Versammlung war sich einig, dass pädagogische Diskussionen und Möglichkeiten zum Austausch regelmäßig angeboten werden.

Prag

Die Organisation Children in Permaculture vereinigt Menschen in ganz Europa die nachhaltige Lebenskonzepte an junge Menschen weitergeben. Auf einem Kongress in Prag wurde ein Curriculum vorgestellt und diskutiert. Die Idee, dass wir auf die Ressourcen der Erde achten (Earth care), uns gegenseitig wertschätzen (People care) und unseren Reichtum fair teilen (fair share) passt zu den Ideen Maria Montessoris. Einige Oberschüler unserer Schule verfolgten die Vorträge, schulten ihr Englisch und besuchten einen beeindruckenden Permakulturgarten an einer Montessorischule. Die gesammelten Ideen können wir in unserem Garten, in Klein Lüben und in unseren Alltag einbinden. Ein großer Dank geht an Frau Gierth, die uns die Teilnahme an dieser großartigen Veranstaltung ermöglichte. Mehr Informationen gibt es auf http://childreninpermaculture.com/children-in-permaculture-conference/.

 

Umgestaltung des Schulhofes – Bau und Experimentierfläche

Vor einem Jahr plante die Schulgemeinschaft die Umgestaltung unseres Schulhofes. Mit der Gestaltung des Bau – und Experimentierhauses wurde der erste Teil umgesetzt. Die Jugendlichen der Sekundarstufe kauften einen alten Bauwagen und gestalteten ihn zu einem Werkzeugschuppen um. Daneben errichteten sie mit dem Lehmbauer Dr. Peter Dörfel und dem Zimmermannsmeister Martin Schmidt eine überdachte Fläche. Unter dem Dach werden dann die Baumaterialien gelagert. Dieses Projekt wurde im Rahmen der – Initiative Sekundarstufe – (INISEK I) vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.  Die Jugendlichen arbeiteten im Team und stellten sich den Herausforderungen. Die Mädchen und Jungen waren mit Engagement bei der Sache. Um die versiegelte Fläche der Natur zurückzugeben wurde ein Gründach errichtet. Im Juni wird der Bauwagen gemeinsam mit einem Berliner Graffitikünstler von außen verschönert.