IBiS – Grundschule "Maria Montessori" Wittenberge

Handballweltmeisterschaft der Frauen in Magdeburg

Zu einer spannenden Exkursion in die Welt des Sports fuhren Schülerinnen und Schüler der 4. bis 8. Klasse nach Magdeburg. In der Getec Arena sahen wir die Platzierungsspiele Tunesien gegen Argentinien und China gegen Paraguay. Wir hatten einen guten Blick auf das Spielfeld. Im ersten spannenden Spiel besiegte Argentinien Tunesien mit mehr als 10 Toren Vorsprung. Die Argentinierinnen waren in allen Belangen überlegen. Nach einer Pause begann das 2. Spiel China gegen Paraguay. Als erstes marschierten die Teams ein. Jede Spielerin wurde vorgestellt und wir erhoben uns als die Nationalhymnen gespielt wurden. Die Spielführerinnen tauschten Wimpel der Handballverbände ihres Landes aus und die Akteure klatschten sich ab. Paraguay ging schnell in Führung, in der zweiten Halbzeit holten die Chinesinnen auf. Zum Schluss gewannen die Südamerikanerinnen. Nach dem Match holten wir uns Autogramme und Selfies von der besten Spielerin aus Panama. Wir freuen uns darauf, bald im Sportunterricht Handball zu spielen.

Hendrik und Marces

Advertisements

Tiere unserer Welt

Warum ist der Polarwolf eigentlich weiß? Woher kommt der Name des Meerschweinchens? Und kann ein Nashorn wirklich bis zu 4 Tonnen schwer werden? All diese Fragen wurden am Mittwoch, den 06.12.17, in einer Präsentation zum Thema „Tiere und ihre Anpassungen an ihren Lebensraum“ beantwortet. Nachdem sich die Schüler über mehrere Wochen in Gruppen mit verschiedenen Tieren unserer sieben Kontinente beschäftigt hatten, konnten sie nun ihr Epertenwissen an ihre Mitschüler weitergeben. Auf unterschiedlichen Wegen stellten sie ihre Ergebnisse vor. In Form von Steckbriefen, kleinen Informationsheften, selbstgebundenen Büchern und plastischen Nachbildungen der verschiedenen Kontinente haben die Kinder ein nachhaltiges Anschauungs- und Wissensmaterial geschaffen, welches nun allen Schülern in der Aula zur Verfügung steht.

Stilleübung – Schmücken der Weihnachtstanne

Bereits vor dem ersten Weltkrieg entwickelte Maria Montessori Unterrichtsmethoden, bei denen Stilleübungen als Balance zur Betriebsamkeit ihren festen Platz hatten. Stilleübungen richten den Fokus auf die Persönlichkeit des Kindes, helfen die innere Ruhe zu finden und sind eine Form des sozialen Lernens an unserer Schule. Alle Schüler der Klassen 1-3 nutzten am 4. Dezember die Stilleübung, um unseren Weihnachtsbaum in der Aula zu schmücken. Wir entzündeten die erste Kerze auf unserem Adventsgesteck. Danach verschönerte jedes Kind den Baum mit einem weihnachtlichen Accessoire, die Gruppe bewunderte den Prozess des Schmückens. Wir wünschen allen eine schöne Adventszeit.

 

Projektfahrt in das Technikmuseum Berlin

Ende November starteten wir mit dem Zug nach Berlin. Ziel unserer Reise war das Technikmuseum. Das Deutsche Technikmuseum Berlin (DTMB) wurde 1983 unter dem Namen Museum für Verkehr und Technik eröffnet, den es bis 1996 trug. Das Museum sieht sich als Nachfolgeinstitution von über 100 technischen Sammlungen, die es in Berlin gab, wie der Sammlung des Verkehrs- und Baumuseums. Das Museum wird jährlich von etwa 600.000 Menschen besucht. Schwerpunkte bilden der Wasserstraßen- und Schienenverkehr sowie die Energiegewinnung. Wir haben uns über die Entwicklung der Luft- und Wasserfahrzeuge informiert. Die Kinder waren schwer beeindruckt, unter anderem vom „Rosienenbomber“ und dem Lockschuppen. Das Museum begeistert dadurch, dass die Kinder viel ausprobieren können. Sie hissten Segel und banden Knoten. Mit der U-Bahn fuhren wir zurück zum Bahnhof Zoo, auch diese Fahrt war für die Gruppe eine interessante Erfahrung. Voller Eindrücke kehrten wir am Abend nach Wittenberge zurück.

P1070320

WAT Woche – Planung des Experimentierhauses im Rahmen der INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I (INISEK I)

In der Woche vom 13.11 bis zum 17.11 haben wir, die 7. und 8. Klasse, unserer Montessorischule, die WAT Woche mit Dr. Peter Dörfel durchgeführt. In diesem Schuljahr ist die Errichtung eines Bauschuppens unser Thema. Am Montag haben wir Ideen gesucht, was wir an Materialien für den Bau brauchen und wie der Schuppen aussehen kann. Dazu fertigten wir Skizzen von allen Seiten des Hauses an. Am Dienstag waren wir alle voll motiviert und zeichneten die Skizzen zu Ende. Wir haben die m2 Flächen des Hauses berechnet, eine Materialliste erstellt und Preisangebote eingeholt. Am Mittwoch unternahm die 8. Klasse einen Ausflug zu einer Baustelle in der Prignitz, wo Dr. Peter Dörfel ein Haus baut. Als wir auf der Baustelle ankamen, begannen wir 2 Seiten des Hauses auszumessen und die Maße aufzuschreiben. Danach notierten wir  alle Materialien, die in dem Haus verbaut worden sind. Nach Beendigung unserer Arbeit sind wir zum Dönermann nach Perleberg gefahren. Der Döner war saulecker und wir haben alle voll reingehauen. Am Donnerstag war die 7. Klasse auf die Baustelle, sie erledigten die gleichen Aufgaben wie die 8. Klasse. Die älteren Schüler vervollständigten mit den ausgemessenen Maßen Zeichnung von der Baustelle und erledigten die schriftlichen Aufgaben im Hefter. Nebenbei haben wir Musik gehört und Straßenmusik gesungen. Am Freitag werteten wir die Woche aus und gaben unsere Hefter ab.

Die Woche hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel über die Planung einer Baustelle dazugelernt!

Bye Bye meine Lieben. Leute haut rein!

Euer Finn

Welche Rechte haben die Kinder? – Aus dem Filmprojekt unserer 5er und 6er

Bereits zum zweiten Mal nimmt unsere Schule am Brandenburger und Berliner Kinderrechte-Filmfestival teil. Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassenstufen zu Schauspieler/innen, Ton- und Filmtechniker/innen, zu Verantwortlichen für Requisiten, Maske etc. und vielem mehr. Und natürlich: zu Experten/innen für ihre eigenen Rechte als Kinder und Jugendliche.

An Tag 1 des zweitägigen Workshops nahmen wir zuerst unsere Bedürfnisse unter die Lupe, um ihnen dann das passende Kinderrecht zuzuordnen und dazu thematisch zu arbeiten. In kleinen Gruppen wurde bereits schauspielerisch erprobt, wie man ein oder mehrere Kinderrechte in einer knappen Geschichte in Szene setzen kann.

Am 18.12. wird gedreht. Bis dahin sollen die Story, in Szenen geordnet und die Rollverteilung klar sein. Dank Anleitung und erster Übungen dazu werden wir das sicher hinbekommen. Wir freuen uns auf den Filmdreh an Workshoptag 2!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere 4. auf den Spuren von Meister Biber auf Burg Lenzen

Im Rahmen der Unterrichtsreihe zur Prignitz in der Klassenstufe 4 galt es ein schönes Ausflugsziel in unserem Landkreis zu finden. Vieles stand zur Auswahl, die Wahl fiel schließlich auf Lenzen. In der örtlichen Filzwerkstatt konnten die Schülerinnen und Schüler Bälle, Freundschaftsarmbänder oder Blumen filzen. Danach ging es zur Burg. Hier erwartete uns das pädagogische Team bereits mit einem Programm im und das Museum zum Biber und seiner Bedeutung für unsere von Flüssen und Bächen durchzogene Region. Zum Abschluss konnte jeder ganz oben im Turm mit dem Kranich fliegen, die Prignitz von oben betrachten und es gab noch einen Wettbewerb: Wer durchknabbert wie ein Biber seine Möhre am schnellsten?

Wir danken den Mitarbeitern des BUND auf der Burg Lenzen sowie den Mitarbeiterinnen der Filzwerkstatt für den schönen Tag!