IBiS – Grundschule "Maria Montessori" Wittenberge

Startseite » Uncategorized » Rückblicke

Rückblicke

„Das Interesse des Kindes hängt von der Möglichkeit ab, eigene Entdeckungen zu machen.“     (Maria Montessori)

Wieso, weshalb, warum?

Die Schülerinnen und Schüler der Eulenklasse haben sich mit den großen Fragen des Lebens beschäftigt. Fragen wie z.B.: Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Wer bin ich? Wie  beeinflussen mich meine Erfahrungen / Gefühle in meinem Denken und Handeln? Wie leben die Menschen in anderen Ländern? Wie können wir unsere Erde schützen?

Kindern die Welt zu erklären, das klingt komplex und allumfassend, doch die Kinderwelt ist nicht so groß und verwirrend wie die der Erwachsenen.

Wenn ein Kind etwas wissen will, ist es wichtig auf die Frage einzugehen und mit dem Kind in den Austausch zu gehen. Gemeinsames Forschen und suchen nach Antworten und Zusammenhängen bietet die Möglichkeit und den Anreiz für weiteres Forschen und Lernen. Die erste Lernreise zu diesen Themen fand zu Beginn des Schuljahres statt. Ziel war das Klimahaus 8°Ost in Bremerhaven. Dieses Haus ist eine weltweit einzigartige Wissens- und Erlebniswelt zu den Themen Klima, Klimawandel und Wetter. Unsere Weltreise begann in Bremerhaven und führte uns entlang des 8. Längengrades durch fünf Kontinente und neun Orte. Wir haben geschwitzt, gefroren, gestaunt und gelacht- und vor allem Menschen aus aller Welt getroffen, die uns aus ihrem Alltag erzählten und berichteten, wie das vorherrschende Klima ihr Leben beeinflusst.

Im Dezember 2019 haben wir in unser Schule übernachtet , gemeinsam gekocht und gegessen, im Anschluss in unserer „Nacht der Wissenschaften“  nach Antworten auf unsere Fragen gesucht und uns ausgetauscht.

In der Eulengruppe wurde viel geforscht, recherchiert und präsentiert.

Fragen wie z.B.

  • „Wie tief ist der Mariannengraben und welche Tiere leben dort?“
  • „Wann lebten die Dinosaurier und warum sind sie ausgestorben?“
  • „Welche Schlangen gehören zu den giftigsten der Welt?“
  • „Welche Rechte haben Kinder?“
  • „Welchen Einfluss hat das Plastik in unseren Meeren?“
  • Wie haben sich die Kontinente seit ihrer Entstehung verändert?

wurden bearbeitet und der Gemeinschaft vorgestellt. Diese Themen haben zum Nachdenken angeregt, neue Sichtweisen eröffnet und uns Dinge bewusster gemacht.

„Echte Hingabe an einer Sache, ist nur in Freiheit möglich.“ (Maria Montessori)

Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 4 bis 7 auf dem Weg zur Werkstatt der Lebenshilfe Wittenberge gemacht. Dort haben wir erfahren, dass die Werkstatt für alle besonderen Menschen ein Arbeitsplatz bietet, die wegen der Art oder der Schwere ihrer Behinderung nicht auf dem 1. Arbeitsmarkt tätig sein können. Wir wurden zunächst durch alle Räumlichkeiten geführt und konnten die verschiedenen Abteilungen kennenlernen. Im Wäscheservice werden Sachen wie zum Beispiel Bettwäsche, Arbeitskleidung oder anderes gewaschen, getrocknet und gebügelt. Allen Mitarbeitern stehen Maschinen zur Verfügung, die sie in ihrer Arbeit unterstützen. In der Abteilung für Montage und Verpackung werden verschiedene Teile für Ikea zusammengepackt. Die Schüler und Schülerinnen konnten sogar nach einer kurzen Vorführung eigenständig verschiedene Schrauben einpacken. Alle Mitarbeiter waren sehr nett und haben die Fragen der Gruppe beantwortet. Von dort aus ging es weiter in den großen Essens- und Aufenthaltsraum. Am Ende des Raumes befindet sich eine Küche, in der das Frühstück und Mittag vorbereitet wird. Auch hier bekamen die SchülerInnen einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen. Abschließend durfte die Gruppe in der Holzabteilung Hand anlegen. Dort stellen die Mitarbeiter verschiedene Materialien, wie zum Beispiel Holzkisten oder kleine Regale, her. Es war ein toller und sehr bereichernder Tag für alle SchülerInnen. Wir kommen gern wieder!

Tag der offenen Tür in der Werkstatt 

Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 4 bis 7 auf dem Weg zur Werkstatt der Lebenshilfe Wittenberge gemacht. Dort haben wir erfahren, dass die Werkstatt für alle besonderen Menschen ein Arbeitsplatz bietet, die wegen der Art oder der Schwere ihrer Behinderung nicht auf dem 1. Arbeitsmarkt tätig sein können. Wir wurden zunächst durch alle Räumlichkeiten geführt und konnten die verschiedenen Abteilungen kennenlernen. Im Wäscheservice werden Sachen wie zum Beispiel Bettwäsche, Arbeitskleidung oder anderes gewaschen, getrocknet und gebügelt. Allen Mitarbeitern stehen Maschinen zur Verfügung, die sie in ihrer Arbeit unterstützen. In der Abteilung für Montage und Verpackung werden verschiedene Teile für Ikea zusammengepackt. Die Schüler und Schülerinnen konnten sogar nach einer kurzen Vorführung eigenständig verschiedene Schrauben einpacken. Alle Mitarbeiter waren sehr nett und haben die Fragen der Gruppe beantwortet. Von dort aus ging es weiter in den großen Essens- und Aufenthaltsraum. Am Ende des Raumes befindet sich eine Küche, in der das Frühstück und Mittag vorbereitet wird. Auch hier bekamen die SchülerInnen einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen. Abschließend durfte die Gruppe in der Holzabteilung Hand anlegen. Dort stellen die Mitarbeiter verschiedene Materialien, wie zum Beispiel Holzkisten oder kleine Regale, her. Es war ein toller und sehr bereichernder Tag für alle SchülerInnen. Wir kommen gern wieder!

Radfahrtraining einmal anders

Die Schüler der Jahrgangsstufe 4 haben in ihrem Stundencurriculum für das Fach Nawi die Fahrradprüfung zu absolvieren. Neben der Auseinandersetzung mit Verkehrszeichen, Regeln im Straßenverkehr, dem sichern Fahren mit dem eigenen Rad, steht, wenn möglich, ein Besuch im Verkehrsgarten Perleberg mit auf dem Plan. So auch in diesem Schuljahr. Doch leider hat uns der Corona-Virus einen Strich durch die Planung gemacht. Am Di., den 17.03.2020, sollte unser Ausflug in den Verkehrsgarten starten. Zu diesem Zeitpunkt waren schon viele der Kinder zuhause und es war auch der letze offizielle Schultag vor der Schulschließung. In Absprache mit den anwesenden Kindern haben wir uns entschlossen, ein ganz eigenes Fahrtraining zu organisieren. Die Sonne wärmte uns mit ihren Strahlen und wir fuhren auf dem Deich Richtung Hinsdorf, um uns die Natur zu dieser Jahreszeit anzuschauen. Dabei hat uns Christina Rosinski mit ihrem Wissen über Kräuter viele Impulse gegeben und den Kindern war es eine Freude, eßbare Kräuter zu suchen und sie auch zu kosten. Viele von ihnen waren eifrig beim Sammeln und füllten ihre Dosen damit und hatten die Idee, gemeinsam mit ihren Eltern einen schmackhaften Salat aus Feldsalat, Wilder Möhre, Taubnessel, Vogelmiere, Löwenzahn und Schnittlauch zuzubereiten. Entlang der Elbe gibt es die Elbdörfer, Kleinode am Lauf des Flusses. Auch den Orten Zwischendeich und Schadebeuster statteten wir einen Besuch ab. Nach drei ereignisreichen Stunden kehrten wir in die Schule zurück und die Kinder hatten viel zu erzählen.

Projektworkshop „Dokumentation“

Im Rahmen der Projektwoche zur Oper „Die Kaulquappen- Prinzessin“ wurde ein Workshop zum Thema „Dokumentation“ angeboten. 15 Schüler der Klassen 3 – 10 beschäftigten sich darin in erster Linie mit der Fotografie und dem Drehen von Filmen über das gesamte Projekt. Die Schüler lernten erstmal einiges zur Theorie des Fotografierens und was man beim richtigen Fotografieren beachten muss. In kleinen Fotoübungen wurde vieles ausprobiert: die verschiedenen Perspektiven, mit und ohne Beleuchtung, hell oder dunkel, drin oder draußen – mit Eifer waren die Schüler dabei und scheuten sich auch nicht, für die anderen Mitschüler als Motiv einzuspringen. Eine professionelle Fotografin zeigte den Schülern auch einige Kniffe und Tricks, die sie dann wieder umzusetzen versuchten.

Anschließend konnten die Schüler dann das gelernte Wissen beim Rundgang durch die Projektgruppen anwenden, immer mit einem Fotoapparat oder einer Videokamera in der Hand, wurde das Geschehen in der Projektwoche festgehalten.

Dabei konnte es aber natürlich nicht bleiben, denn die Ergebnisse mussten noch durchgeschaut und präsentationstauglich gemacht werden. Die meisten der Schüler waren davon fasziniert, aus den gemachten Bildern an Laptops Diashows und Präsentationen machen zu können, zu denen man auch im Hintergrund Musik laufen lassen konnte. Dazu ist noch das entstandene Filmmaterial geschnitten und nachbearbeitet worden und mit jedem Tag des Projektes mit neuem Material ergänzt worden.

Werkstätten

In diesem Jahr haben sich die Schüler und Schülerinnen der Froschklasse eine Werkstatt zum Thema Halloween gewünscht. Wir haben viel über diesen Brauch aus Amerika gelesen und gebastelt. Ein Höhepunkt war der Tag, an dem wir gebacken, Salzteig hergestellt und uns natürlich verkleidet haben. Am Ende eines schönen und süßen Tages durften die Kinder ihre Kostbarkeiten mit nach Hause nehmen oder sofort verzehren.

Alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit gibt es in der Klassenstufe 1-3 eine Weihnachtswerkstatt. Unter den Aufgaben befinden sich kleine mathematische Knobelaufgaben, Gedichte, Geschichten, Rituale in anderen Ländern, Basteleien, Vokabeln und natürlich auch einen Adventskranz. Die Mädchen und Jungen basteln für den Weihnachtsmarkt in der Schule. Die Froschklasse hat in diesem Schuljahr mit Beton und Holz gearbeitet. Die Schüler und Schülerinnen haben dann selbstständig ihr Sachen auf dem Weihnachtsmarkt in der Schule, im Altenheim und in der Stadt verkauft. Der Erlös wird genutzt für einen gemeinsamen Ausflug.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: